Ich führe ein erfülltes Leben

              ...und Du kannst das auch!

  

 

 

Wo die Bedürfnisse der Welt mit deinen Talenten

zusammentreffen, dort liegt deine Berufung.

 (Aristoteles)

 

 

Folge Deiner Sehnsucht.              

Ich unterstütze Dich dabei!

 

Ich freue mich auf Deinen Kontakt!

Blog: Loslassen bringt den flow!

Meine Sommerpause hat so Einiges in Fluss gebracht. Erstaunlicherweise durchs Loslassen. So kam das Wesentliche wieder zum Tragen. Wir haben gelebt, was uns Freude bereitet hat. Wir haben gemeinsam Abenteuer bestanden. Wir haben Neues entdeckt und uns mit der Natur verbunden...

 

Dieses im Außen loslassen und im Inneren horchen oder hin spüren, was jetzt dran ist, ist so erfüllend. Das im Hier und Jetzt sein und nur nach Wünschen und Bedürfnissen leben. Dass Raum entstehen kann für das, was sonst nicht zum Tragen kommt oder lieber im Verborgenen bleibt. Zarte Pflänzchen wachsen können, wie Träume, Visionen und neue Ideen.

 

...und dass der Geist zur Ruhe kommen und die innere Stimme Gehör und Aufmerksamkeit bekommen kann. Die Stimme, die schon lange weiß, was für Dich gut oder besser wäre, wenn Du es nur endlich tun würdest!

...und dass Du gestärkt wirst in Deinen Kräften, Dein Wohlbefinden gepflegt und Deine Seele genährt wird. Um dann auch wirklich in die Tat umzusetzen, was bislang in Dir geschlummert hat.

 

Das alles und noch viel mehr wird sich ganz besonders auf meiner Sinnesreise einstellen. Der exklusive Raum auf der Finca der Kraftinsel Mallorca gibt Schutz und Entfaltungsmöglichkeit. Das besondere Zusammenfinden einer Gruppe von gleich gesinnten Menschen bietet Teilen und Reflektieren in achtsamer Art und Weise. Und meine Beiträge animieren zur Freude am Wohlsein, am Genuss und an der Verbundenheit mit allen Sinnen.

 

Deshalb lade ich an dieser Stelle ganz bewusst noch einmal ein, in Dich zu horchen und zu spüren, ob Dich eine Sinnesreise auf die Insel anspricht. Denn jetzt nach der Sommerpause ist die Zeit, den Gedanken Taten folgen zu lassen und konkrete Schritte in die Richtung zu unternehmen, wo Du hin willst oder wo es Dich hinzieht. Die ersten Plätze sind bereits gefüllt und es wird nicht mehr lange dauern, bis die wenigen Zimmer und Suiten der Finca belegt sind...

 

Möchtest Du dabei sein auf dieser schönsten Art der Reise ganz nah zu Dir selbst in der großen weiten Welt? Dann zögere nicht und lass es mich wissen. Alle Infos und Kontakte findest Du hier. Ich freu mich auf Dich!

Blog: Mein erstes Corefinding!

Wow, wie beseelt ich bin, meinen Klienten entspannt lächeln zu sehen – nach einem ausdauernden Balanceakt zwischen Verstand und Gefühl, zwischen Verurteilung und Annehmen. Natürlich sehr zögerlich, denn die Lebensmotivation meines Klienten ist viel zu schön und positiv, um sie sofort jubelnd annehmen zu können. Mit dem gehobenen Schatz der ureigenen Lebensmotivation fremdelt mein Gegenüber noch. Sie scheint zu unwirklich bis unglaublich, als dass dieser an negativen Prägungen und demotivierenden Gefühlen leidende Mensch sich so einfach damit identifizieren könnte. So neu und unerkannt, so lebensbejahend ohne ein ABER, so wesentlich. Diese Ambivalenzen bremsen die Gefühle.

 

Noch. Nun gilt es, den Core wirken zu lassen. Den Verstand mit ins Boot zu holen und dabei dieses bestärkende energievolle Wissen zu hegen und zu bewahren. Die Werte unserer Leistungsgesellschaft außen vor zu lassen und den persönlichen Werten Raum zu geben. Je mehr die innerste Botschaft bis in die Körperzellen dringt, umso resilienter können wir mit ihr in die Außenwelt gehen. Sie ist unser ganz persönliches „Geheimnis“, unser Wegweiser zu Zufriedenheit und Glück bei jeglicher (Lebens-)entscheidung. Ein Wert, der unbezahlbar ist. Eine Weisheit, die für den Rest des Lebens Gültigkeit behält.

 

Das macht mich so glücklich. Jetzt kann ich auch dieses meines Erachtens bedeutendste Werkzeug im Coaching anbieten. Mit ihm habe ich meinen eigenen Coachingprozess begonnen. Auf dessen Basis habe ich den Weg zum Coaching eingeschlagen. Und die eigene Schulung in dieser Methode ist nun die Krönung und Veredelung meiner Coaching-Angebote, die ich zur Verfügung stelle. Einzigartig, grundlegend und aus dem Vollen schöpfend ein wundervolles Geschenk. Vielen Dank meinem Ausbilder Florian Reichl, dass er mir dies ermöglicht hat und somit vielen weiteren Menschen!

Blog: Wenn Pläne nicht funktionieren

0 Kommentare

Blog: Glücklich allein oder zu zweit?

2 Kommentare

Blog: Meine Neujahrswünsche

Ich wünsche mir, Dir und der ganzen Welt, dass alles Lebensbejahende, Herzverbindende und Weiterbringende immer mehr Unterstützung bekommt. Dass es immer stärker wird - besonders durch unsere vertrauensvollen Gedanken und (er)mutigen(den) Taten sowohl im Kleinen und als auch im Großen. Es kommt auf uns alle an. Der Aufbruch in eine ganz neue Realität wird durch die Verwirklichung der inneren Herzensaufgaben eines jeden Einzelnen Kraft bekommen. Jeder spürt, dass das, was jetzt unsere Gesellschaft und Umwelt bestimmt, keine Zukunft haben kann. Gib also Deine Aufmerksamkeit nicht den dunklen Flecken dieser Welt, sondern dem vielen Schönen und Guten, das deutlich überwiegt.

 

Hier eine Geschichte, die unser gewohntes Verhalten verdeutlicht:

Ein Professor kam in die Klasse und schlug einen Überraschungstest vor. Er verteilte ein umgedrehtes Aufgabenblatt und forderte dann seine Studenten auf, zu beginnen. Zur Überraschung aller gab es keine Fragen – nur einen schwarzen Punkt in der Mitte der Seite. „Ich möchte Dich bitten, das auf zuschreiben, was Du dort siehst.“ Die Schüler waren irritiert, aber begannen mit ihrer Arbeit.

 

Am Ende der Stunde sammelte der Professor alle Antworten ein und begann sie laut vorzulesen. Alle Schüler ohne Ausnahme hatten den schwarzen Punkt beschrieben – seine Position in der Mitte des Blattes, seine Lage im Raum, sein Größenverhältnis zum Papier etc.

 

Nun lächelte der Professor und sagte:

„Ich wollte Dir eine Aufgabe zum Nachdenken geben. Niemand hat etwas über den weißen Teil des Papiers geschrieben. Jeder konzentrierte sich auf den schwarzen Punkt. Das Gleiche geschieht in unserem Leben. Wir haben ein weißes Papier erhalten, um es zu nutzen und zu genießen, aber wir konzentrieren uns auf die dunklen Flecken.

Unser Leben ist ein Geschenk, das wir mit Liebe und Sorgfalt hüten sollten und es gibt eigentlich immer einen Grund zum Feiern – die Natur erneuert sich jeden Tag, unsere Freunde, unsere Familie, die Arbeit, die uns eine Existenz bietet, die Wunder, die wir jeden Tag sehen …

 

Doch wir sind so sehr auf die dunklen Flecken konzentriert – die gesundheitlichen Probleme, der Mangel an Geld, die komplizierte Beziehung mit einem Familienmitglied, die Enttäuschung mit einem Freund, die weltpolitischen Entwicklungen... Die dunklen Flecken sind sehr klein im Vergleich zu allem, was uns das Leben bietet, aber sie sind diejenigen, die uns beschäftigen und unsere Gedanken trüben. Nimm die schwarzen Punkte wahr, doch richte Deine Aufmerksamkeit auf das gesamte weiße Papier und damit auf die Möglichkeiten und glücklichen Momente in Deinem Leben und teile sie mit anderen Menschen!"

 

 

Hast Du Dich wieder erkannt? Dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, diese Haltung einzunehmen. Besonders hinsichtlich dessen, was in der ganzen Welt passiert. Sei Leuchtturm, Insel, Welle oder Fels in der Brandung. Oder die strahlende Sonne selbst.  Schöpfe Kraft in der Verbindung mit Dir selbst, im Wunder der Natur, in der Liebe der Menschen. Gib dem Zeit und Raum, was Dir gut tut, was Du Deiner Umwelt geben willst und was Du wirklich leben willst. Alles andere ist unwesentlich.

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir von Herzen ein starkes, erfüllendes, liebevolles und ganz wunderbares neues Jahr!

 

0 Kommentare

Nun ist bald wieder Weihnachten...

...und die Rauhnächte beginnen. Magst Du diese intensive, sinnliche Zeit? In der die Dunkelheit zur Einkehr einlädt? Wo Kerzen und Lichter die Herzen berühren? Wenn das ein oder andere altbekannte Weihnachtslied motiviert, mal wieder zu singen? Wo backen und basteln und sonstige Handarbeiten selbstverständlich sind? Und das Weihnachtsfest schließlich die Gelegenheit bietet, seinen Liebsten eine Freude zu bereiten?

 

Ich mag sie sehr. Jeden Tag genieße ich. Das heißt nicht, dass ich Adventstourismus betreibe oder mich in Kaufkonsum stürze. Ich nehme einfach wahr, wie besondere Dinge passieren. Wie Häuser und Gärten dekoriert werden und in Glanz und Schönheit strahlen. Wie Menschen sich zusammenfinden und näher kommen. Wie Kinder sich über Adventskalenderüberraschungen freuen und sich tagein tagaus mit ihren sehnlichsten Wünschen beschäftigen…

 

Ist es nicht das, was das Leben lebenswert macht? Uns in Gemeinschaft von Herzen begegnen? Uns und anderen kleine Freuden jeden Tag bereiten? Und nicht zuletzt uns unseres Herzenswunsches, unseres Lebenstraums, unserer Vision bewusst sein? Die im besten Fall schon in bunten Farben ausgemalt auf unserem „Wunschzettel“ stehen und überm Bett hängen…?

 

Ja, das ist es. Es fühlt sich einfach gut an. Und es wirkt auch nach außen. Denn was wir denken und fühlen, strahlt aus und zieht an – oder eben nicht. Genauer gesagt, es zieht genau das Gleiche an. Wer selbst mit sich versöhnt ist, Freude im Herzen trägt und gerne gibt, wird solche Menschen und Situation anziehen und ebenfalls reich beschenkt werden. Was wir aussenden, kommt zu uns zurück. Was wir geben, werden wir auch bekommen. Deshalb ist es doppelt gut, dem Positiven immer die Aufmerksamkeit zu geben. Ärger und Frust abblitzen zu lassen und seine (Lebens-)ziele im Auge zu haben. Wem das gelingt, der ist bedeutend glücklicher, trifft auf zufriedenere Menschen und wird zudem erreichen, wohin er strebt. Denn das Prinzip der Resonanz oder des Gebens und Nehmens wirkt. Und Fokussierung bündelt Kraft in eine Richtung.

 

Probier es mal aus. Dann wirst Du es erleben. Es kann ganz einfach sein. Zum Beispiel beim Weihnachtsbummel bewusst sämtliche Münzen oder einen gewissen Betrag an Bedürftige weitergeben. Ohne Erwartung, aber von Herzen. Und beobachte, welches Gefühl entsteht… Die Weihnachtszeit ist immer wieder eine Erinnerung daran, zu erkennen, was das Wesentliche ist. Deshalb mag ich sie.

 

0 Kommentare

Blog: Nicht mehr lange, und es wird kalt und grau...oder?

Nun ist er da, der Herbst. Nicht mehr lange, und es wird kalt und grau…

 

Für mich war der November lange der Inbegriff von Ungemütlichkeit, Tristheit und Trostlosigkeit. Ich tat mir von jeher schwer, den Sommer mit seiner Wärme, seinem Licht und seiner Leichtigkeit los zu lassen. Dann kam hinzu, dass ich vor Jahrzehnten bei einem Unfall im Oktober einen meiner liebsten Menschen verlor. Die Welt kam mir kalt, ungerecht, schmerzhaft und das Leben mühsam vor. Die Jahreszeit passte hervorragend zu meinen Empfindungen. Sie war wie der Bilderrahmen, der das Gemälde besonders gut in Szene setzt. Und so fiel ich spätestens im November jeden Jahres zurück in diese Erinnerungen und emotional in ein tiefes Loch.

 

Heute ist das nicht mehr so, obwohl ich die Sinnlichkeit im Sommer nach wie vor sehr genieße und schätze. Ich lasse mein persönliches Befinden nicht mehr so  leicht von äußeren Einflüssen färben oder gar bestimmen, denn ich schreibe mein Glücklich werden nicht mehr den äußeren Umständen zu. Nein, ich weiß, was mir wichtig ist, was mir gut tut und was ich möchte. Und als jetzt erwachsener Mensch kann ich meine Verantwortung für mein Glücklich sein selbst in die Hand nehmen und darauf meine oberste Priorität legen.

 

Ja, und weil mich Bewegung an der frischen Luft, Sonne, blauer Himmel und die Schauspiele der Natur glücklich machen, versuche ich dem so viel wie möglich in meinem Leben Zeit und Raum zu geben. So bin ich letztens mit meinen Eltern und Geschwistern am Todestag meines Bruders im Regen auf den Berg gewandert. Es war ein wunderbares Erlebnis. Zum einen, weil wir uns alle einige waren, es unabhängig von den äußeren Witterungsumständen zu tun. Zum anderen, weil wir uns bewusst erinnert und erzählt haben, was wirklich war, und nicht an das, was sich im Lauf der Jahre eingeschliffen hat. Und ganz am Schluss öffnete sich sogar noch kurz die Wolkendecke, so dass uns ein paar wenige Sonnenstrahlen sehr berührten. Wie wenn es ein Gruß gewesen wäre…

 

Ich möchte Dich einladen, auch für das zu gehen, was Dir wichtig ist, was Dir gut tut und was manchmal Überwindung kostet. Zum Beispiel eine „Sinnestour“ zu unternehmen, auch wenn es draußen kalt und feucht ist. Und noch mehr Wirkung wirst Du erzielen, wenn Du Dich auf das einlässt, was ist. Es wahrnimmst, sein lässt und anerkennst. Probier es aus!

 

Die Tour auf die Obere Firstalm und rund um den Spitzingsee, die ich mit meiner Familie unternommen habe, findest Du auf dieser Homepage unter Angebote/Touren.

 

Viele Sinneseindrücke und gutes Wahrnehmen wünsche ich Dir!

0 Kommentare